SV Darmstadt 98 – Stuttgarter Kickers 1:1

38. Spieltag, 3. Liga, Sa. 18.5.2013

Es sollte so kommen, wie viele es lange Zeit befürchtet haben. Die Entscheidung um den Klassenverbleib fällt am letzten Spieltag in Darmstadt. Gott sei Dank muss man nach dem Verlauf der Rückrunde wohl fast sagen. Nach dem Heimspiel gegen Dortmund und dem gefühlten Abstieg, bei dem alle Emotionen herauskamen die der Fußball zu bieten hat, war mit einer Rettung ja nicht mehr zu rechnen. Umso wichtiger war der absolut unerwartete Sieg in Münster, da auch im letzten Heimspiel gegen Chemnitz mit der gefühlten Niederlage (1:1) noch nichts klar war.
Die Situation wurde oft genug durchgesprochen. Mit einem Sieg sind wir durch, ebenso mit einem Unentschieden. Bei einer Niederlage halten wir die Klasse, falls Babelsberg in Münster und der BVB II bei den kleinen Lampen verlieren. Aja, alles klar. Die kleinen Neckarkicker verlieren sogar in Aachen, haben sowieso keine Bock und lassen das durch ihren Trainer auch noch in der Zeitung verbreiten. Aber alles wooorschd – wir müssen mindestens eine Punkt holen, können dies im Normalfall nicht, müssen also auf Sieg spielen. Darmstadt unter Führung unseres Ex-Trainers Schuster muss auf jeden Fall gewinnen um drin zu bleiben.
In Darmstadt angekommen wird uns vor der Nase das Tor zum Gästebereich zugemacht. Egal, Schwaben wissen ja wie man eine Türklinge benutzt. Also rein ins gute Stadion. Achso, noch keine Eintrittskarten da und Ordner natürlich auch nicht, dafür unser Lieblings-SKB aus Stuttgart. Dann muss der halt alleine für Ruhe und Ordnung sorgen 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂
Ne Stunde vor Spielbeginn dann endlich Ordner und Eintrittskarten vorhanden, Sonnencreme und Stadionzeitungen hätte man auch verkaufen können. Hat man aber nicht. Der Block füllte sich langsam mit Kickersfans. Zwei Busse vom Verein, ca. 200 mit Zug und die anderen 800-1000 vermutlich mit dem Auto. Die Stimmung von Darmstadt relativ gut, unsere zum Teil ausbaufähig.
Mit der ersten von insgesamt zwei Torchancen im Kickersspiel macht Dickelhuber in der 11. Minute mit nem schönen Volley das 1:0 für die Kickers. Der Block singt, hüpft, tanzt, die Sonne strahlt.
Die Hessen stürmen auf ein Tor, erfolglos. In der zweiten Halbzeit nimmt der Druck deutlich zu, Darmstadt will unbedingt den Ausgleich, wir betteln wie so oft regelrecht darum und lassen uns in der 84. Minute eine reinhauen. Das große Zittern beginnt. Die Spielstände aus den anderen Stadien sprechen eine eindeutige Sprache. Noch ein Gegentreffer und wir sind weg.
Nach der lange Zeit gefühlten Rettung gegen Chemnitz und der lange gefühlten Rettung in Darmstadt droht auch hier wieder der Abstieg. Mit Müh und Not retten wir uns zum Schlusspfiff. Wahnsinn – was für ein Spiel, was für eine Saison, was für Berg- und Talfahrten. Massimo hats gerichtet.
Wir feiern, die Darmstädter dürfen aufs Spielfeld und machen Radau. Schade eigentlich, denn mit Darmstadt gab es in der Vergangenheit nie wirklich größere Probleme. Wir bleiben für mindestens eine weitere Saison drin. Also, ab ins Auto und zurück nach Degerloch und ein bisschen den Klassenerhalt feiern. Die Spieler kamen auch, sangen Guido ein Liedchen, mit dem er die Scheine locker machen soll und irgendwann waren dann auch die Zugfahrer da.
Spätestens am Abend in Degerloch ist jedem klar, warum man in Stuttgart nur ein Blauer sein kann !!!!!