Wacker Burghausen – Stuttgarter Kickers 1:4

33. Spieltag, 3. Liga, Sa. 13.4.2013

Die Kickers haben zum Beginn der bayrischen Wochen zum verbalen Angriff geblasen und wollen im Freistaat Punkte entführen. So weit die Theorie.
Das nach den Spielen der vergangenen Wochen ausgerechnet in Burghausen und in Unterhaching Punkte geholt werden sollen, ist aufgrund der Tabellensituation absolut verständlich und notwendig. Wie genau man das ganze anstellen möchte blieb jedoch so manchem Fan im Unklaren.
Nach der Fahrt über die Dörfer (Sollte das nicht in der 3. Liga anders werden?) durfte man kurz vor der österreichischen Grenze mal wieder in Burghausen spielen. Das Burghausen, in welchem schon vor einigen Jahre „wundersame“ Dinge geschahen und eine Eckfahne unser Rettungsanker in die 3. Liga war. Fußballfans sind abergläubisch, also war auch heute das Motto: „Wenn wir heute mindestens einen Punkt holen, dann steigen wir nicht ab.“ Gesagt, gefahren, gespielt und prompt nach einer halben Stunde schon mit 1:0 hinten. Verdammte Sch…..
Kurz vor Ende der Halbzeit kam dann die Wende in Form eines Handelfmeters, den man aus Kickers-Sicht natürlich geben kann. Hätten wir den gegen uns bekommen, hätten alle gekotzt. So ist Fußball. Enzo schnappt sich den Ball, haut ins linke untere Eck, der Torwart springt ins untere linke Eck und der Ball ist trotzdem drin. Ein Treffer für den Kopf !!!!
Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit rennen unsere Blauen wir irre auf dem Rasen, des nur sehr spärlich gefüllten Stadions. Zu diesem Zeitpunkt wusste noch niemand von uns, dass der Trainer seit der Halbzeitpause keinen Mädchenfußball sehen wollte. Tat er dann auch nicht. Was dann geschah haben Kickersfans schon sehr lange nicht gesehen und konnten am Ende nur noch mit dem Kopf schütteln. Marco Grüttner machte in der 53., der 75. und 88. noch drei Kisten und zeigte es allen, die ihn beschimpft haben, weil er über den Neckar wechselt.
Kopfschütteln überall – Unsere Kickers? Vier Tore? Auswärts? Gewonnen? Bei einer Mannschaft die in der Tabelle zehn Plätze über uns steht? Da darf man dann schon mal Gesänge anstimmen, wie „Gegen Kickers kann mal verlieren!“ oder „Und bei sieben, geht der Torwart raus“.
Hoffen wir, dass es keine Strohfeuer wie unter der Schlaftablette Dais wird, als man auch 7 Punkte aus den ersten drei Spielen geholt hat.