Borussia Dortmund II – Stuttgarter Kickers 1:1

Borussia Dortmund II – Stuttgarter Kickers 1:1, So. 16.9.2012

Endlich stand nach Jahren mit trostlosen Fahrten über die (Pfullen-)Dörfer mal wieder ein interessanter Ground auf dem Programm. Es ging in die „Rote Erde“ nach Dortmund. Ein Platz mit viel Tradition, auf dem schon das Deutsche Reich gegen Irland ein Länderspiel ausgetragen hat und in welches früher zigtausend Zuschauer gekommen sind, ohne dass ein Mensch Sicherheitsbedenken hat oder alles gleich zu einem Hoch-Risiko-Spiel stuft. Heute haben sich in das videoüberwachte und 25.000 Zuschauer fassende Stadion 1600 Zuschauer verlaufen und es war ein Hoch-Risiko-Spiel. Was für eine Farce!!! Und warum? Weil der DFB heute mal die Heimfans unter die Lupe nehmen wollte. Lächerlich. Beim DFB scheint man langsam aber sicher so ziemlich alles an Verstand zu verlieren und flüchtet von einer Peinlichkeit zur nächsten. Wahrscheinlich bekommt unser Verein jetzt auch noch einen bösen Brief, weil nach einigen falschen Schiedsrichterentscheidungen „Fussballmafia DFB“ gesungen wurde.
Doch zurück zu den Fans – die waren zahlreich da. Die Kickers mit ca. 200-250 Personen und Dortmund hat einen Block auf der Tribüne für sich, von welchem aus 100% gegeben wurden. So macht Fussball Spaß. Bei so einem Spiel hallt kein „Scheiss Amateure“ durch Stadion. Ein dickes Lob nach Dortmund – der Support war durchgängig stark. Besonders zu gefallen wusste der Wechselgesang, der kurz aber knackig war. Liebe Grüße nach Hoffenheim, ihr bekommt so was auch in zehn Jahren nicht hin. Unser Support, zu Anfang noch zahlreich und laut, wurde mit der Zeit immer weniger, was vermutlich zum einen an der Spielweise unserer Mannschaft lag und zum anderen, dass man sich im Stadion bei dieser Sonneneinstrahlung seine Bräunungsdosis Mallorca holen konnte.
In der Nachspielzeit der 1. Halbzeit bekommt Dortmund einen Elfmeter mit Anlauf geschenkt. Lächerlich aber drin. Auch in der zweiten Halbzeit schaffte es unsere Mannschaft nicht, die Dortmunder mal schnell auszukontern oder den Ball laufen zu lassen. Dortmund war sofort mit zwei Mann zur Stelle, macht das Mittelfeld ständig dicht und drängte das Spiel immer auf die Seitenlinie wo noch weniger Platz war. Jule Leist schaffte dann noch den verdienten Ausgleich, insgesamt ist man aber mit mehr Hoffnung zum Tabellenletzten gefahren. Naja, jetzt können wir nach dem Spiel wenigstens behaupten, dass wir dieses Mal nicht die bessere Mannschaft waren und nicht gewonnen haben, wie bei den Spielen zuvor. Mund abwischen, weitermachen. Am Samstag kommt Saarbrücken zu uns – auch da dürfte ordentlich Support des Gegners zu erwarten sein. Gott sei Dank sind wir aus der Regionalliga raus!!!