V*B II – Stuttgarter Kickers 1:4

Kleine Lampen – Stuttgarter Kickers 1:4, Sa. 11.8.2012

Wie oft soll man noch das immer gleiche schreiben? Ja, wir waren wieder gut dabei. Ja, wir machen zum Teil immer noch absolut überflüssige individuelle Fehler. Jaaaaaaaaaaaaaaaa wir haben gewonnen.
Endlich – dieser Sieg war Doppelherz für den Kopf.
Endlich wurde unsere Mannschaft mal für den Einsatz und den Kampf belohnt – und das ausgerechnet gegen die von der anderen Seite des Neckars.
Von der ersten Minute an war unsere Mannschaft hellwach, war aktiv beteiligt und versuchte das Spiel zu machen. Einsatz, Kampf, Leidenschaft. Der kurze Dämpfer mit dem frühen Gegentor wurde sehr gut verkraftet und ausgerechnet, der in der letzten Zeit etwas schwächelnde, Fennell knallt den Ball aus ca. 16 Metern zum Ausgleich ins Eck.
Kurz vor der Pause noch die Führung durch Grüttner bei strahlendem Sonnenschein. Abgezockt und eiskalt, so wie ein Stürmer eben sein muss, geht er zwischen die Rückgabe eines Spielers zum Torwart und lupft diesen über den Keeper in die Kiste.
Geiiiiiiiiiil – einfach schön, wenn der sowieso schon ruhige rote Anhang noch ruhiger wird.
Nach der Pause dann das Unglaubliche. Mahir trifft. Wenn das jetzt immer so funktioniert, dann müssen jetzt vor jedem Spiel Statistiken her, die aufzeigen, wie lange schon welcher Spieler nicht mehr getroffen hat. Bei Mahir war es das erste Tor in über 70 Spielen!
Es hätte nochmal spannend werden können, doch Rathgeb schießt einen unberechtigten Elfmeter gegen den Pfosten.
In der Nachspielzeit macht Grüttner noch das 4:1 und bringt Degerloch zum jubeln.
Insgesamt ein klasse Spiel, welches mit drei Punkten belohnt wird und doppelt wichtig war. Schade, dass die Stimmung wie schon gegen Halle zu wünschen übrig lässt. Hier muss sich jeder, auch wir, an die eigene Nase fassen. Gerade beim Derby muss man zeigen, was man kann. Da ist es auch kein Trost, dass die Lampen auch eher schwach bis unhörbar waren.
Und ein letzter Gruß über den Neckar: Ihr könnt eure s&/%($-Blockeeinteilung vornehmen wie ihr wollt, ihr könnt Leuten die in den Schatten wollen, unseren geöffneten B-Block den Zutritt verwehren. Macht was ihr wollt – ihr bleibt armselig und verscherzt es euch auch noch mit den „Hauptsache Stuttgart“-Zuschauern.
Ihr seid und bleibt ein Bauernverein aus Bad Cannstatt und keine Stuttgarter.