SV Darmstadt 98 – Stuttgarter Kickers 1:1

38. Spieltag, 3. Liga, Sa. 18.5.2013

Es sollte so kommen, wie viele es lange Zeit befürchtet haben. Die Entscheidung um den Klassenverbleib fällt am letzten Spieltag in Darmstadt. Gott sei Dank muss man nach dem Verlauf der Rückrunde wohl fast sagen. Nach dem Heimspiel gegen Dortmund und dem gefühlten Abstieg, bei dem alle Emotionen herauskamen die der Fußball zu bieten hat, war mit einer Rettung ja nicht mehr zu rechnen. Umso wichtiger war der absolut unerwartete Sieg in Münster, da auch im letzten Heimspiel gegen Chemnitz mit der gefühlten Niederlage (1:1) noch nichts klar war.
Die Situation wurde oft genug durchgesprochen. Mit einem Sieg sind wir durch, ebenso mit einem Unentschieden. Bei einer Niederlage halten wir die Klasse, falls Babelsberg in Münster und der BVB II bei den kleinen Lampen verlieren. Aja, alles klar. Die kleinen Neckarkicker verlieren sogar in Aachen, haben sowieso keine Bock und lassen das durch ihren Trainer auch noch in der Zeitung verbreiten. Aber alles wooorschd – wir müssen mindestens eine Punkt holen, können dies im Normalfall nicht, müssen also auf Sieg spielen. Darmstadt unter Führung unseres Ex-Trainers Schuster muss auf jeden Fall gewinnen um drin zu bleiben.
In Darmstadt angekommen wird uns vor der Nase das Tor zum Gästebereich zugemacht. Egal, Schwaben wissen ja wie man eine Türklinge benutzt. Also rein ins gute Stadion. Achso, noch keine Eintrittskarten da und Ordner natürlich auch nicht, dafür unser Lieblings-SKB aus Stuttgart. Dann muss der halt alleine für Ruhe und Ordnung sorgen 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂
Ne Stunde vor Spielbeginn dann endlich Ordner und Eintrittskarten vorhanden, Sonnencreme und Stadionzeitungen hätte man auch verkaufen können. Hat man aber nicht. Der Block füllte sich langsam mit Kickersfans. Zwei Busse vom Verein, ca. 200 mit Zug und die anderen 800-1000 vermutlich mit dem Auto. Die Stimmung von Darmstadt relativ gut, unsere zum Teil ausbaufähig.
Mit der ersten von insgesamt zwei Torchancen im Kickersspiel macht Dickelhuber in der 11. Minute mit nem schönen Volley das 1:0 für die Kickers. Der Block singt, hüpft, tanzt, die Sonne strahlt.
Die Hessen stürmen auf ein Tor, erfolglos. In der zweiten Halbzeit nimmt der Druck deutlich zu, Darmstadt will unbedingt den Ausgleich, wir betteln wie so oft regelrecht darum und lassen uns in der 84. Minute eine reinhauen. Das große Zittern beginnt. Die Spielstände aus den anderen Stadien sprechen eine eindeutige Sprache. Noch ein Gegentreffer und wir sind weg.
Nach der lange Zeit gefühlten Rettung gegen Chemnitz und der lange gefühlten Rettung in Darmstadt droht auch hier wieder der Abstieg. Mit Müh und Not retten wir uns zum Schlusspfiff. Wahnsinn – was für ein Spiel, was für eine Saison, was für Berg- und Talfahrten. Massimo hats gerichtet.
Wir feiern, die Darmstädter dürfen aufs Spielfeld und machen Radau. Schade eigentlich, denn mit Darmstadt gab es in der Vergangenheit nie wirklich größere Probleme. Wir bleiben für mindestens eine weitere Saison drin. Also, ab ins Auto und zurück nach Degerloch und ein bisschen den Klassenerhalt feiern. Die Spieler kamen auch, sangen Guido ein Liedchen, mit dem er die Scheine locker machen soll und irgendwann waren dann auch die Zugfahrer da.
Spätestens am Abend in Degerloch ist jedem klar, warum man in Stuttgart nur ein Blauer sein kann !!!!!

Wacker Burghausen – Stuttgarter Kickers 1:4

33. Spieltag, 3. Liga, Sa. 13.4.2013

Die Kickers haben zum Beginn der bayrischen Wochen zum verbalen Angriff geblasen und wollen im Freistaat Punkte entführen. So weit die Theorie.
Das nach den Spielen der vergangenen Wochen ausgerechnet in Burghausen und in Unterhaching Punkte geholt werden sollen, ist aufgrund der Tabellensituation absolut verständlich und notwendig. Wie genau man das ganze anstellen möchte blieb jedoch so manchem Fan im Unklaren.
Nach der Fahrt über die Dörfer (Sollte das nicht in der 3. Liga anders werden?) durfte man kurz vor der österreichischen Grenze mal wieder in Burghausen spielen. Das Burghausen, in welchem schon vor einigen Jahre „wundersame“ Dinge geschahen und eine Eckfahne unser Rettungsanker in die 3. Liga war. Fußballfans sind abergläubisch, also war auch heute das Motto: „Wenn wir heute mindestens einen Punkt holen, dann steigen wir nicht ab.“ Gesagt, gefahren, gespielt und prompt nach einer halben Stunde schon mit 1:0 hinten. Verdammte Sch…..
Kurz vor Ende der Halbzeit kam dann die Wende in Form eines Handelfmeters, den man aus Kickers-Sicht natürlich geben kann. Hätten wir den gegen uns bekommen, hätten alle gekotzt. So ist Fußball. Enzo schnappt sich den Ball, haut ins linke untere Eck, der Torwart springt ins untere linke Eck und der Ball ist trotzdem drin. Ein Treffer für den Kopf !!!!
Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit rennen unsere Blauen wir irre auf dem Rasen, des nur sehr spärlich gefüllten Stadions. Zu diesem Zeitpunkt wusste noch niemand von uns, dass der Trainer seit der Halbzeitpause keinen Mädchenfußball sehen wollte. Tat er dann auch nicht. Was dann geschah haben Kickersfans schon sehr lange nicht gesehen und konnten am Ende nur noch mit dem Kopf schütteln. Marco Grüttner machte in der 53., der 75. und 88. noch drei Kisten und zeigte es allen, die ihn beschimpft haben, weil er über den Neckar wechselt.
Kopfschütteln überall – Unsere Kickers? Vier Tore? Auswärts? Gewonnen? Bei einer Mannschaft die in der Tabelle zehn Plätze über uns steht? Da darf man dann schon mal Gesänge anstimmen, wie „Gegen Kickers kann mal verlieren!“ oder „Und bei sieben, geht der Torwart raus“.
Hoffen wir, dass es keine Strohfeuer wie unter der Schlaftablette Dais wird, als man auch 7 Punkte aus den ersten drei Spielen geholt hat.

Stuttgarter Kickers – Arminia Bielefeld 1:1

Stuttgarter Kickers – Arminia Bielefeld 1:1, Sa. 23.03.2013

Kurz vor Ostern zeigt die Mannschaft Eier!!!
So haben wir unsere Kickers schon länger nicht gesehen – leider. Von der ersten Minute an gaben sich alle Spieler lauf- und kampfbereit und wurden am Ende mit einem Punkt belohnt. Ist ein Punkt im Abstiegskampf gegen den Tabellenzweiten ein Erfolg oder nicht? Es hätte auch drei Punkte sein können, doch dazu muss man seine Chancen auch rein machen. Auch nicht wirklich hilfreich war das Schiedsrichtergespann, dass die Augen nicht aufmacht. Anstatt ne klare rote Karte wg. einer Tätlichkeit zu ziehen, unterbricht man lieber mehrfach das Spiel um die Linien vom Schnee zu befreien. Was für ein Witz!

Die Bielefelder Mannschaft schaffte es tatsächlich Erinnerungen an die Regionalligasaison aufkommen zu lassen, jedenfalls standen Sie in Punkto Tretfreudigkeit und Schauspielerei dem Ponyhof in nichts nach. Eine unsympathische Truppe die von unsympathischen Fans begleitet wurde. Tradition alleine sagt eben nichts über einen Verein aus. Hoffentlich steigt die Arminia auf, dann sind wir die nächstes Jahr los.

Die Mannschaft lebt, die Fans danken es mit Applaus. Der Support von Bielefeld mit viel Farbe, aber nicht wirklich laut. Bei uns leider auch nur sehr verhaltener Support, dafür einige Fahnen.

Wir packen das! – Klassenerhalt 2013

Danke Tacheles, für diesen wertvollen Beitrag, den wir gerne auch hier posten!!!!
———————————————————————————-

Liebe Fans, Spieler und Funktionäre der Stuttgarter Kickers,

der Abgesang auf die 1.Mannschaft unserer Kickers ist bereits salonfähig, die hoffnungslosen Äußerungen nehmen mit jedem Rückschlag weiter zu und die Hauptschuldigen für den eventuellen Abstieg sind längst ausgemacht. Doch, auch wenn es abgedroschen klingt, so ist trotzdem noch nichts verloren und unsere Mannschaft hat den Klassenerhalt durch das Restprogramm weiter in der eigenen Hand! Wer glaubt mit 27 Punkten nach 28 Spieltagen sei bereits alles verloren, der irrt.
Seit Bestehen der 3.Liga hatte der erste Nichtabsteiger nach 28 Spieltagen 29 bis 33 Punkte. In allen zurückliegenden Saisons konnte der Klassenerhalt allerdings mit 40 Punkten gesichert werden (08/09 benötigte Werder II zudem das bessere Torverhältnis). Da diese Saison die Abstiegskandidaten eine schwächere Punkteausbeute haben als in den Jahren zuvor, reichen theoretisch -wie 2010/11- auch weniger Punkte (Anm.: 38 Pkt.).

Am Ende werden es die Clubs schaffen:
– deren Teams an den verbleibenden Spieltagen überdurchschnittlich oft über die eigene Schmerzgrenze hinaus gehen
– deren Umfeld die förderlichste Gesamtstimmung um die Mannen auf dem Platz erzeugen kann (verängstigte Spieler haben noch kein Spiel gewonnen!)
– und die Vereinsführungen, welche die weitsichtigsten Entscheidungen im letzten Saisonviertel fällt.

Sollten wir absteigen, gibt es weder bei den Spielern, noch den Fans oder den Funktionären Gewinner! „Ich hätte es besser gemacht/ gewusst!“ wird auch DIR nur kurzfristig Befriedigung bringen.

Diese Gründe sprechen nämlich FÜR unseren Klassenerhalt:
– Unsere Jungs haben diese Saison wiederholt stärkere Mannschaften geschlagen oder waren zumindest das bessere Team auf dem Platz!
– Die anderen Konkurrenten haben auch viele Nöte, sind nicht besser als wir und haben genau so Angst vor dem Abstieg –die wir mit jedem Sieg (gegen sie) noch vergrößern können!
– Wir spielen noch gegen fast alle akut abstiegsbedrohten Teams!
– Wir haben bereits in der Aufstiegssaison bewiesen, dass wir hohem Druck standhalten können!
– Unser Trainer hat eine ähnliche Situation schon einmal gemeistert!

Es ist nun an JEDEM bis zur Entscheidung ALLES FÜR den Klassenerhalt zu tun und dafür:
– Vom Erreichen des Klassenerhalts zu sprechen und nicht vom Abstieg!
– ALLES dem Erfolg der 1.Mannschaft unterzuordnen!
– Unterstützen, anspornen und loben, statt motzen, besser wissen und beschimpfen!

WIR PACKEN DAS –Klassenerhalt 2013 WAS TUST DU DAFÜR ?!?

Die Null muss stehen – die Null steht! Stuttgarter Kickers – Offenbacher Kickers 0:2

30. Spieltag, 3. Liga, Sa. 16.03.2013

Die Null muss stehen – die Null steht. 0:2, 0:3, 0:3. Einwandfrei. Vielleicht sollte unser Trainer unseren Starkickern noch mitteilen, was er genau damit meint. Ich glaube ja, dass er das in der Abwehr meint und nicht im Sturm. Aus den letzten 5 Spielen haben wir 0 Punkte und gigantische 1:11 Tore geholt. Jetzt kommen keine Opfer mehr, jetzt kommen zwei Mannschaften die aufsteigen wollen. Bielefeld und Karlsruhe. Das kann ja heiter werden.

aktuelle Berichte

Zur Zeit gibt es leider etwas Verzögerung bei der Erstellung der Spielberichte. Die Auswärtsfahrer haben mit Augenschäden zu kämpfen, die Kameras quittieren das Spiel unsere Teams nur mit der Fehlermeldung: „Fokussierungsfehler“. Vermutlich erkennt die Kamera eine mangelnde Fokussierung unserer Spieler auf den Abstiegskampf.
Wir hoffen demnächst wieder Fotos und Berichte der letzten Spiele einzustellen und empfehlen bis dahin: Fahr doch mal auswärts!!!

Stuttgarter Kickers – Karlsruher SC 0:2

Stuttgarter Kickers – Karlsruher SC 0:2, Mi. 24.10.2012

Über Paranoia, Riesen und Chancen

Das die Presse und viele ihre Konsumenten keine Ahnung von der Fanszene und den vorhandenen und viel öfters nicht vorhandenen Problemen haben, ist schon lange bekannt. Leider ändert das nichts daran, dass jeder der einmal im Fernsehen ein Länderspiel gesehen hat, sich über die „Krawallmacher“ äußert und plötzlich Experte ist. Keine Ahnung von der Thematik, alles aus der Zeitung übernehmen, von Journalisten die meistens selber nicht vor Ort waren und sich im Prinzip auch gar nicht für die Wahrheit interessieren. Quote bringen nur „Straßenschlachten“, „neue Dimensionen der Gewalt“ oder ähnliche Tastaturergüsse. Diese Presse schafft es doch tatsächlich, dass einige Eltern ihren Kickers-Nachwuchs „bei so einem Spiel“ keine Stadionzeitungen verteilen lassen. Die „Kleinen“ könnten vermutlich verstümmelt oder verschleppt werden. Der DFB erreicht also genau das, was er für weitere Maßnahmen beabsichtigt und die Presse unterstützt ihn dabei.
Passend dazu kam der nächste Streich aus Frankfurt mit der Vorlage eines Sicherheitskonzepts, welches im Prinzip die Situation nur weiter verschärft und die Eskalation mit großen Schritten voran treibt. Die Situation wird nicht besser, lassen wir uns alle überraschen, was die Folgen sind.

Vermutlich liest auch der Polizeipräsident Zeitung und lässt sich von so etwas anstecken. Man nennt dies Paranoia.
Paranoia, die;-,…ien (med. geistig-seelische Funktionsstörung mit Wahnvorstellungen); Quelle: Duden

Nachdem man den ursprünglichen Termin aus Sicherheitsgründen verlegt hat (warum eigentlich überhaupt?) und mit der Stadt, dem KSC und der Polizei alles geplant hatte, kam ein lustiger Polizeipräsident auf die tolle Idee, die komplette Planung erneut über den Haufen zu schmeißen und vermutlich alle annähernd verfügbaren Einsatzkräfte nach Degerloch zu schicken. Aber leider nicht zum Betriebsausflug mit Eintrittskarten und Gutscheinen für ne Stadionwurst, sondern mit Vollschutz und Schlagstock.
Also wurden kurzerhand alle Parkplätze geschlossen, freie Zufahrtswege gesperrt und das Spiel auf einen Mittwoch Abend um 18:00 Uhr gelegt, damit möglichst wenige Leute überhaupt auf die Idee kommen, sich ein Baden-Württemberg-Duell anzuschauen. Doch nicht genug der Schikane und Fangängelung. Die KSC-Fans mussten sich ihre Karten im Vorverkauf in Karlsruhe besorgen. Eine Tageskasse wurde aus Sicherheitsgründen nicht geöffnet, das ist eine riesige Schweinerei und ein nicht hinzunehmender Eingriff in die Fanlandschaft. Ganz egal ob man nun Badener mag oder nicht, ob die KSC-Fans zum Teil negativ aufgefallen sind oder nicht. Das ist Sippenhaft. Kein DFB, keine Polizei würde jemals auf die Idee kommen eine Haupttribüne zu sperren und keine Karten zu verkaufen, weil von dort Münzen oder Feuerzeuge geflogen kommen. Aber diese „Fans“ will man ja auch haben. Popcorn-Fans, die 5 Minuten vor dem Halbzeit-Pfiff schon wieder im VIP-Bereich verschwinden und die Tore bis zu 55. Minute auch verschmerzen können, weil das Kartoffelgratin in dem Moment Priorität hat. Aber, wer später auf die Haupttribüne zurück kommt, darf auch schon in der 80. gehen um dem Verkehrschaos zu entgehen.
Hätte heute sogar in Degerloch funktioniert – weil der SWR überträgt und man die Tore ja dann noch im Internet anschauen kann.

Jetzt hat das Hochrisikospiel also endlich stattfinden dürfen. Die Fans des KSC durfte eine eigene Stadtbahnlinie nehmen und die Kickers-Fans auf die beiden anderen Linien ausweichen, die das Stadion anfahren. An den Haltestellen wurde man von dutzenden Polizisten empfangen, die manchen Kindern mehr Angst gemacht haben, wie singende Gästefans. Sauber abgesperrte Strassen, Sichtbarrieren, wie Tiere im Zoo, wurden die Zuschauer dann Richtung Stadion geführt.

Der Inhalt des Spiels ist schnell erzählt. Ein KSC der mit Einsatz in jeden Zweikampf geht, dem bekannt ist, dass man besser an den Ball kommt, wenn man vor und nicht hinter dem Gegenspieler steht und der das Spiel gewinnen wollte. Unsere Mannschaft verunsichert, mit Zuspielfehlern über Distanzen von fünf Metern, der Unfähigkeit einen Ball flach zu spielen und mangelnder Größe. Dafür kann man unseren Spielern keine Schuld geben. Zwerge gegen Riesen – das haben wir diese Saison schon öfters gesehen.
Riese, der;-n,-n (außergewöhnlich großer Mensch; auch für sagenhaftes, mythisches Wesen, Märchengestalt); Quelle: Duden
Die KSC-Spieler waren weder außergewöhnlich groß, noch mythisch oder Märchengestalten; sie waren nur nen Kopf größer. Auch das muss nicht zwingend ein Problem sein. Solange man nicht jeden Ball hoch und weit nach vorne kloppt, muss man auch nicht ständig in Luftzweikämpfen verlieren. Flach spielen – hoch gewinnen! (Dafür gehen 5€ am Samstag in die Jugendkasse)
Also gab es wieder zwei Tore, so wie ein paar Tage vorher gegen Burghausen – auch hier beide unnötig. Unnötig auch noch zu erwähnen, dass der KSC beim Stand von 0:0 nen Elfmeter Richtung Kamerakran des SWR schießt. Und unsere Mannschaft? Wo waren die Chancen?
Chance, die-,-n (günstige Gelegenheit; meist Plur.: Aussichten auf Erfolg); Quelle: Duden
Günstige Gelegenheiten, Aussichten auf Erfolg? Nicht bei uns, muss an der französischen Herkunft des Wortes liegen. Chancenlos – absolut.
Der Abschuss der Drei-Heimspiele-Woche folgt am Samstag gegen Unterhaching, vermutlich auch kein leichter Gegner, dafür aber vermutlich ohne hunderte Polizisten und einen Hubschrauber, der ne Stunde lang über dem Stadionbereich steht und mit Wärmebildkameras ein nicht vorhandenes Horrorszenario im Wald sucht.
Überflüssig zu sagen, dass natürlich nichts passiert ist!!! KSCler und Kickers-Fans hatte noch nie großartig Probleme – und wenn es zur Zeit gegen den DFB geht, dann sind sich sowieso alle Fangruppen einig.
Aufwachen DFB – Kommunikation statt Repression !!!

Borussia Dortmund II – Stuttgarter Kickers 1:1

Borussia Dortmund II – Stuttgarter Kickers 1:1, So. 16.9.2012

Endlich stand nach Jahren mit trostlosen Fahrten über die (Pfullen-)Dörfer mal wieder ein interessanter Ground auf dem Programm. Es ging in die „Rote Erde“ nach Dortmund. Ein Platz mit viel Tradition, auf dem schon das Deutsche Reich gegen Irland ein Länderspiel ausgetragen hat und in welches früher zigtausend Zuschauer gekommen sind, ohne dass ein Mensch Sicherheitsbedenken hat oder alles gleich zu einem Hoch-Risiko-Spiel stuft. Heute haben sich in das videoüberwachte und 25.000 Zuschauer fassende Stadion 1600 Zuschauer verlaufen und es war ein Hoch-Risiko-Spiel. Was für eine Farce!!! Und warum? Weil der DFB heute mal die Heimfans unter die Lupe nehmen wollte. Lächerlich. Beim DFB scheint man langsam aber sicher so ziemlich alles an Verstand zu verlieren und flüchtet von einer Peinlichkeit zur nächsten. Wahrscheinlich bekommt unser Verein jetzt auch noch einen bösen Brief, weil nach einigen falschen Schiedsrichterentscheidungen „Fussballmafia DFB“ gesungen wurde.
Doch zurück zu den Fans – die waren zahlreich da. Die Kickers mit ca. 200-250 Personen und Dortmund hat einen Block auf der Tribüne für sich, von welchem aus 100% gegeben wurden. So macht Fussball Spaß. Bei so einem Spiel hallt kein „Scheiss Amateure“ durch Stadion. Ein dickes Lob nach Dortmund – der Support war durchgängig stark. Besonders zu gefallen wusste der Wechselgesang, der kurz aber knackig war. Liebe Grüße nach Hoffenheim, ihr bekommt so was auch in zehn Jahren nicht hin. Unser Support, zu Anfang noch zahlreich und laut, wurde mit der Zeit immer weniger, was vermutlich zum einen an der Spielweise unserer Mannschaft lag und zum anderen, dass man sich im Stadion bei dieser Sonneneinstrahlung seine Bräunungsdosis Mallorca holen konnte.
In der Nachspielzeit der 1. Halbzeit bekommt Dortmund einen Elfmeter mit Anlauf geschenkt. Lächerlich aber drin. Auch in der zweiten Halbzeit schaffte es unsere Mannschaft nicht, die Dortmunder mal schnell auszukontern oder den Ball laufen zu lassen. Dortmund war sofort mit zwei Mann zur Stelle, macht das Mittelfeld ständig dicht und drängte das Spiel immer auf die Seitenlinie wo noch weniger Platz war. Jule Leist schaffte dann noch den verdienten Ausgleich, insgesamt ist man aber mit mehr Hoffnung zum Tabellenletzten gefahren. Naja, jetzt können wir nach dem Spiel wenigstens behaupten, dass wir dieses Mal nicht die bessere Mannschaft waren und nicht gewonnen haben, wie bei den Spielen zuvor. Mund abwischen, weitermachen. Am Samstag kommt Saarbrücken zu uns – auch da dürfte ordentlich Support des Gegners zu erwarten sein. Gott sei Dank sind wir aus der Regionalliga raus!!!

Arminia Bielefeld – Stuttgarter Kickers 1:0

7. Spieltag, 3. Liga, Mi. 29.08.2012

Wie schon in den ersten Spielen diese Saison haben wir wieder gut gespielt, dieses Mal waren wir auch die klar bessere Mannschaft und haben trotzdem verloren. Ungefähr 120 Kickersfans begleiteten ihre Blauen auf die Alm und sahen nach kaum Torchancen der Bielefelder, wie das 1:0 nach Fehlpass von Gondorf für den DSC fiel und das Team es nicht mehr schaffte an diesem Ergebnis noch etwas zu ändern. Im Gegensatz zu der Chancenverwertung war die Stimmung auf Kickersseite recht gut und der Zaun mit ordentlich Zaunfahnen geschmückt. Von Bielefelder Seite war anfangs trotz hoher Mitmachquote nicht viel vernehmbar aber in der Schlussphase ordentlich Stimmung auf der Alm. Kurz vor 4 Uhr kam man dann wieder in Stuttgart an. Fazit: Bielefeld gibt es wirklich!

Stuttgarter Kickers II – FSV 08 Bissingen 1:1

3. Spieltag, Oberliga Baden-Württemberg, So. 26.08.2012

Stuttgarter Kickers – VfL Osnabrück 3:0

6. Spieltag, 3. Liga, Sa. 25.08.2012

Der Wahnsinn geht weiter! Nach einem Tor von Grüttner und einem Fallrückziehertor von Fennell ging es mit 2:0 in die Pause, was auch alle auf den Rängen erfreute und die Stimmung mit der Zeit besser wurde. In der zweiten Halbzeit wurde noch ein Spieler vom VfL verabschiedet, der mit Gelb-Rot den Platz verließ, anschließend machte noch Rühle seine erste Kiste für die Kickers (muss am Vornamen liegen) und alle waren glücklich! Wenn wir eine Anzeigetafel hätten, gäbe es hier ein Foto mit dem Endstand, aber da jeder Kickersfan zählen kann, gibt es nur die üblichen Bilder! Und wer nicht im Stadion war hat was verpasst, denn diese Partie hätte mehr als 3.700 Zuschauer verdient gehabt.

Stuttgarter Kickers II – FC 08 Villingen 0:2

2. Spieltag, Oberliga Baden-Württemberg, Sa. 18.08.2012

SV Spaichingen – Stuttgarter Kickers 0:10

3. Runde WFV-Pokal 2012/2013, Fr. 17.08.2012

Vor 700 Zuschauer schaffte die Kickers-Elf den Einzug ins Achtelfinale im WFV-Pokal. Souverän durfte man auf der schönen Stahlrohrtribüne mit Holzbänken den 10:0 Sieg über den Bezirksligisten SV Spaichingen genießen.
Fotos: Olli

V*B II – Stuttgarter Kickers 1:4

Kleine Lampen – Stuttgarter Kickers 1:4, Sa. 11.8.2012

Wie oft soll man noch das immer gleiche schreiben? Ja, wir waren wieder gut dabei. Ja, wir machen zum Teil immer noch absolut überflüssige individuelle Fehler. Jaaaaaaaaaaaaaaaa wir haben gewonnen.
Endlich – dieser Sieg war Doppelherz für den Kopf.
Endlich wurde unsere Mannschaft mal für den Einsatz und den Kampf belohnt – und das ausgerechnet gegen die von der anderen Seite des Neckars.
Von der ersten Minute an war unsere Mannschaft hellwach, war aktiv beteiligt und versuchte das Spiel zu machen. Einsatz, Kampf, Leidenschaft. Der kurze Dämpfer mit dem frühen Gegentor wurde sehr gut verkraftet und ausgerechnet, der in der letzten Zeit etwas schwächelnde, Fennell knallt den Ball aus ca. 16 Metern zum Ausgleich ins Eck.
Kurz vor der Pause noch die Führung durch Grüttner bei strahlendem Sonnenschein. Abgezockt und eiskalt, so wie ein Stürmer eben sein muss, geht er zwischen die Rückgabe eines Spielers zum Torwart und lupft diesen über den Keeper in die Kiste.
Geiiiiiiiiiil – einfach schön, wenn der sowieso schon ruhige rote Anhang noch ruhiger wird.
Nach der Pause dann das Unglaubliche. Mahir trifft. Wenn das jetzt immer so funktioniert, dann müssen jetzt vor jedem Spiel Statistiken her, die aufzeigen, wie lange schon welcher Spieler nicht mehr getroffen hat. Bei Mahir war es das erste Tor in über 70 Spielen!
Es hätte nochmal spannend werden können, doch Rathgeb schießt einen unberechtigten Elfmeter gegen den Pfosten.
In der Nachspielzeit macht Grüttner noch das 4:1 und bringt Degerloch zum jubeln.
Insgesamt ein klasse Spiel, welches mit drei Punkten belohnt wird und doppelt wichtig war. Schade, dass die Stimmung wie schon gegen Halle zu wünschen übrig lässt. Hier muss sich jeder, auch wir, an die eigene Nase fassen. Gerade beim Derby muss man zeigen, was man kann. Da ist es auch kein Trost, dass die Lampen auch eher schwach bis unhörbar waren.
Und ein letzter Gruß über den Neckar: Ihr könnt eure s&/%($-Blockeeinteilung vornehmen wie ihr wollt, ihr könnt Leuten die in den Schatten wollen, unseren geöffneten B-Block den Zutritt verwehren. Macht was ihr wollt – ihr bleibt armselig und verscherzt es euch auch noch mit den „Hauptsache Stuttgart“-Zuschauern.
Ihr seid und bleibt ein Bauernverein aus Bad Cannstatt und keine Stuttgarter.

Stuttgarter Kickers – Hallescher FC 0:0

Stuttgarter Kickers – Hallescher FC 0:0, Mi. 9.8.2012

Wie oft soll man noch das immer gleiche schreiben? Ja, wir waren wieder gut dabei. Ja, wir machen zum Teil immer noch absolut überflüssige individuelle Fehler. Ja, wir haben immer noch keinen Dreier geholt. Ja, wir glauben immer noch, dass wir diese Liga locker halten können.
Es ist mal wieder zum davonlaufen gewesen, wobei Halle von der ersten Minute an unheimlich Druck gemacht hat ohne sich Torchancen zu erarbeiten. Halle geht auf jeden Spieler zu, geht auf jeden Ball und drückt auch auswärts sofort auf jeden Abwehrspieler und bringt diesen in Bedrängnis.
Wir spielen zum Teil zu kompliziert, versuchen zu zaubern oder zwei Spielzüge auf einen Schlag auszuführen. Nur – dazu fehlt uns die Klasse. Dazu mal wieder ein nicht gegebenes Tor und ein Schiri der nicht frühzeitig eingreift und Schauspieleinlagen nicht ahndet.
Der Support wurde heute eindeutig von den zahllosen Gästen bestimmt. Halle mit einer ansehnlichen Anzahl an Auswärtsfahrern, vor allem wenn man beachtet, dass es ein Mittwoch Abend war und eine Entfernung von fast 500 Kilometern. Wenn Gegner aus anderen Regionen mit Arbeit kommen, wird das wohl deutlich weniger werden.

1. FC Heidenheim – Stuttgarter Kickers 2:1

1. FC Heidenheim – Stuttgarter Kickers 2:1, Sa. 4.8.2012

Verdammt!!! So kann es nicht weitergehen. Immer der gleiche Mist. Wir haben nach wenigen Sekunden die riesige Chance zum 1:0 auswärts, aber Mahir Savranlioglu bringt den Ball nicht rein. Das komplette Spiel wäre anders gelaufen. So kam es mal wieder ganz anders.
In der 1. Halbzeit eine unterirdische Leistung unserer Mannschaft. Die einfachsten Bälle verspringen oder kommen nicht an. Man könnte meinen, unsere Spieler haben die Hosen vor der eigenen Leistung voll.
Kein Spieler mit 3.Liga-Niveau. Also kommt es, wie es kommen muss. Nach nicht ganz 10 Minuten geht Heidenheim in Führung – und wieder einmal haben wir regelrecht um das Tor gebettelt. Jeder im Kickers-Fanblock hat das so kommen gesehen. Alle 1000 Augen!!! Nur die, unserer Spieler nicht. Aber das sollten nicht die einzigen Augenversagen bleiben. Wie um Gottes Willen, hat es der heutige Schiri Guido Winkmann jemals geschafft bis in die Bundesliga zu kommen? Diese Leistung war noch schlechter, als die unserer Spieler. Wobei, gleich zur Klarstellung. Verloren haben wir das Spiel, nicht der Schiri.
In der zweiten Halbzeit dann endlich eine Mannschaft mit Eiern in der Hose. Marchese raus, Alvarez rein. Später dann noch Auracher für einen enorm schwachen Evers. Warum der bis zu 60. Minute drin bleiben durfte war ein Rätsel. Auch Gondorf erneut mit viel Schatten, aber eben auch ein wenig Licht.
Der verdientes Ausgleich direkt im Anschluss an einen nicht gegebenen Elfmeter für uns. Der Rest vom Nachmittag wie oben…..
Wieder ein saudummes Tor, wieder gepennt, wieder keine Punkte. Abstiegsplatz am 3. Spieltag. Noch ist Zeit, noch ist nichts verloren. Für den Kopf wäre ein Sieg gegen Halle unbezahlbar. Die Mannschaft kann es, sie muss nur mal sauber durchspielen.
Ach ja, dass der Schiri auf dem letzten Foto mit Schampus, Nutten und Koks zu sehen ist, ist nur ein Gerücht. Schiris lassen sich nicht kaufen!

SV Zimmern – Stuttgarter Kickers 0:1

2. Runde WFV-Pokal 2012/2013, Mi. 1.8.2012,

Wir können doch Elfmeter! Weiter machen!!!!

Stuttgarter Kickers – SV Wehen Wiesbaden 0:0

Stuttgarter Kickers – SV Wehen Wiesbaden 0:0, Sa. 28.7.2012

Was soll man nach so einem Spiel schreiben? Am besten etwas positives.
– Während dem Spiel hat es nicht geregnet.
– Schwabenroosters Sicherheitsschuhe sind nagelneu und sauber.
– Die PKW-Fahrt nach Degerloch war deutlicher kürzer als die Busfahrt nach Rostock.
– Wirklich schlecht waren wir nicht.
Mehr positives fällt mir leider nicht ein.
Wir müssen ganz schnell in der 3. Liga ankommen, zum Beispiel in dem wir unsere Chancen nutzen. In Rostock waren wir die bessere Mannschaft und mussten ohne Punkte nach Hause. Heute war es nicht so deutlich, trotzdem hätten wir heute drei Punkte bekommen müssen. Haben wir aber nicht. Dazu sollte man in der Lage sein, wenigstens einen von zwei Elfmetern zu treffen.
Die Saison ist noch lang, rumjammern bringt nichts. Spieler groß zu kritisieren auch nicht. Wir glauben an unsere Jungs – vielleicht klappt es ja schon in Heidenheim.

Hansa Rostock – Stuttgarter Kickers 2:1

Hansa Rostock – Stuttgarter Kickers 2:1, Sa. 21.7.2012

Der Weltraum, unendlichen Weiten, wir befinden uns in einer fernen Zukunft….

So oder so ähnlich haben wir uns bei der Busfahrt nach Rostock gefühlt. Bei 22 Stunden Busfahrt, die nur durch eine Niederlage deines Clubs kurz unterbrochen wird, wünscht man sich am liebsten, dass das Beamen schon erfunden wäre oder wenigsten der Bus mit Warp 4 durch die Gegend fährt. Egal, wir üben ja schon für die Europapokalfahrten nach Mailand oder Moskau.
In der Hansestadt angekommen, erwartete uns eine Personenkontrolle wie wir sie das letzte Mal vor 4 oder 5 Jahren in Karlsruhe erleben durften. Dass dieser Quatsch trotzdem sinnlos ist, zeigt sich dann nach dem 1:0 durch Grüttner. Bei diese Kontrollen wird verhindert, dass man keine Panzerfaust rein bekommt, der Rest ist fast sinnlos – leider!
Beim ersten Spiel in der 3.Liga fühlte man sich an den Beginn der letzten Saison erinnert. Wir haben Chancen, machen die Dinger aber nicht rein. Alleine Leutenecker hätte uns heute zum Sieg schießen können. Hat er aber nicht. So kam es wie es kommen musste. Unser Schnapper spielt bei nem Freiststoß nur Zuschauer, Ausgleich 1:1. Dann ein aus unserer Sicht unberechtigter Elfmeter, den unser Schnapper rausholt. Kurz vor Ende, Hansa war das zweite Mal überhaupt so richtig vor unserem Tor, kommt das 2:1 für Hansa.
Aus, schade, vorbei – die Leistung lässt auf mehr hoffen.
Schön anzusehen war der Hansa-Anhang, der sich auf drei Tribünen verteilt hat und ordentlich Stimmung machte. Alleine das waren 2 der 22 Stunden Busfahrt wert. Ein mit fast 14.000 Personen gefülltes Stadion macht halt doch mehr Spaß als Alzenau oder Pfullendorf.

3. Liga – wir sind da !!!!

SVK – Celtic Glasgow 1:0

Testspiel gegen Celtic Glasgow, So. 15.7.2012

Wow, was gab es im Vorfeld nicht für eine geile Resonanz auf die Bekanntgabe dieses Testspielgegners. 43 (!!!!) mal schottischer Meister, Europapokalsieger der Landesmeister, ein echter Knüller eben. Die Werbung lief gut an, so wie man es aus den letzten Jahren gekannt hat. Überall in der Stadt waren die Schotten und damit auch wir zu sehen. Auf den Monitoren der SSB, auf den Ankündigungsplakaten, in der Schwaben Bräu-Werbung, in den Zeitungen wurde davon geschrieben. Im Vorverkauf wurden ordentlich Karten abgesetzt, so dass die 6800 Zuschauer ohne grössere Wartenzeiten im Stadion sein konnten.
Sonntag Abend um 18:00 Uhr ist ja nicht gerade eine gewöhnliche Anstoßzeit für ein Spiel, dennoch wurde das Spiel live bei Sport1 übertragen. Wahrscheinlich waren dem Sender die Städtenamen für seine Quizshow ausgegangen, wo Städte mit „e“ gesucht werden und am Ende solche Metropolen wie „Kleinhustershausensdorf an der Kummel“ gesucht werden.
Das Spiel war aber auch besser als jedes Quiz oder jeden Tittenmaus die ständig zum anrufen auffordert.
Omar Jatta köpfte noch vor der Pause zum 1:0 ein. So wie wir es von unseren Stars gewohnt sind, habe wir den Sieg ganz locker nach Hause geschaukelt.
Die 3. Liga kann jetzt losgehen – wir sind so weit. Auch wenn es dort nicht so leicht wie gegen Celtic wird. Auf die Blaue……

SG Sindringen-Ernsbach / Hohenloheauswahl – SVK 0:8

Testspiel, So. 17.06.2012

Erster Sieg im ersten Testspiel!
In der ersten Halbzeit spielten die Kickers gegen die SG Sindringen-Ernsbach (6:0) und in der zweiten Hälfte gegen die Hohenloheauswahl (2:0).

Trainingsauftakt zur Saison 2012/13

Trainingsauftakt, Do. 14.06.2012

Mit den 5 Neuzugängen Kevin Dicklhuber, Sandrino Braun, beide vom SC Pfullendorf, Markus Krauss von Bundesligaausteiger Fortuna Düsseldorf, Marcos Alvarez von Eintracht Frankfurt II und dem am Vormittag zuvor verpflichteten Thorben Stadler vom Karlsruher SC, absolvierte die Drittligamannschaft der Kickers um 14 Uhr ihre ersten Trainingseinheiten im ADM Sportpark. Des weiteren nahm Pascal Schmidt, der letzte Saison für die A-Jugend der Blauen 17 Spiele und 11 Spiele für die U23 absolvierte hatte, am Training teil, sowie als Gastspieler Kai-Bastian Evers vom Regionalligisten Sportfreunde Lotte. Nach dem Warmlaufen, wurde die Mannschaft in 2 Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe bestand aus den Stammspielern der vergangenen Saison, die zweite Gruppe aus den Neuzugängen, sowie den jüngeren Spielern im Team. Danach wurde jede Gruppe nochmals geteilt und nun versuchte die eine Mannschaft so viele Ballkontakte auf engem Raum zu spielen. Zum Abschluss gab es dann noch ein Trainingsspiel von Strafraum zu Strafraum, hier gewann das Team mit der älteren Spielern mit 1:0 durch Savranlioglu.

SVK – FC Bayern II 2:0 + Saisonabschlußfeier

34. Spieltag, Regionalliga Süd, Sa. 19.5.2012

Der letzte Spieltag war lange Zeit für den Freitag Abend geplant, da man in Kassel das Stadion am Samstag für eine andere Veranstaltung benötigt und alle Spiele gleichzeitig stattfinden müssen. Da unsere Kickers aber schon seit drei Spieltagen
als Meister feststanden und die Fans natürlich auch feiern wollten, fand das Spiel am Samstag um 13:00 Uhr statt. Die untypischen Anstoßzeit von 13:00 Uhr war ein Entgegenkommen an die kleinen Bayern, welche pünktlich zum „Finale dahoam“ wieder in München sein wollten. Wären sie nur bei uns geblieben und hätten mit den Fans auf der „Fanmeile“ gefeiert – dort hätte Sie erlebt, wie man als „Erster“ feiert.

Neue Saison – neue Homepage

Willkommen auf der generalüberholten Webseite unseres Fanclubs. Unsere Mannschaft hat den Aufstieg geschafft und auch wir haben dafür Tribut zu zollen. Unsere Mannschaft ist jetzt drittklassig, unser Webauftritt hoffentlich mindestens schon zweitklassig.
Wir hoffen, dass euch unsere neue Seite gefällt und wollen mit dieser großen Umstellung auch dafür sorgen, dass wir noch schneller Berichte und Fotos für euch einstellen können.

1. FC Nürnberg II – SVK 2:3

33. Spieltag, Regionalliga Süd, Sa. 12.5.2012

Mit einem Entlastungszug ging es zum letzten Auswärtsspiel der Regionalliga Süd nach Nürnberg. Geile Stimmung – solange, bis die die bayrische Polizei grundlos Kickers-Fans verprügelt……
Grundlos einfach deshalb, weil es zu keiner Zeit Theater gab. Die circa 500-600 Fans feierten am Stuttgarter Hauptbahnhof, im Zug, in Nürnberg, auf dem Weg ins Stadion, im Stadion, vor, während und nach dem Spiel. Es gab einfach keinen Grund für Theater. Die bayrische Polizei hat es dann doch geschafft und so auf Fans eingeprügelt, wie man es in Bananenrepublikstaaten wie Nigeria oder Togo erwartet.

SVK – FC Memmingen 1:0

32. Spieltag, Regionalliga Süd, Fr. 4.5.2012

Die Situation vor diesem Spieltag war klar. Wir mussten vorlegen und konnten damit am Freitag Abend einen großen Schritt in Richtung 3. Liga erledigen. Mit einem Sieg hätte die Schauspielertruppe vom Ponyhof nur noch eine Chance, wenn sie die restlichen drei Parteien gewinnen würde und wir die beiden ausstehenden Partien beim Club und gegen die kleinen Bayern verlieren würden.
Nach 15 Minuten bescherte uns Grüttner das 1:0 nach Vorlage von Gondorf. Das war es dann aber auch – die Spieler mussten sich schonen, denn die Humba und die kleine gefühlte Aufstiegsfeier nach Spielende kosten ja schließlich auch Kraft.
Bilder folgen noch – vielleicht – falls bei der Feier irgendjemand auch ans fotografieren gedacht hat.
Jetzt müssen wir also auf Sonntag warten, wenn bei der TSG Ho$$enheim II die Ponys auf die Weide dürfen….

SVK – FC Ingolstadt II 2:1

31. Spieltag, Regionalliga Süd, So. 29.4.2012

Schönes Wetter, unattraktiver Gegner und Zuschauerrekord! Insgesamt wollten 4.520 Zuschuer die Blauen im Spiel gegen den FC Ingolstadt II zuschauen. Die Kickers gingen in der 33. Minute mit 1:0 durch Brandstetter in Führung. Kurz vor dem Pausenpfiff musste unser Keeper Güvenc verletzt ausgewechselt werden, nachdem der Gegenspieler mit den Stollen voran in seinen Unterarm gesprungen ist. Gute Besserung Günay! Nach der Halbzeit gab es von unserer Seite aus ein Spruchband bezüglich der drohenden Insolvenz des FC Hansa Rostock, da die Stadt Rostock am 09.05 entscheiden wird ob der Traditionsverein einen Finanzzuschuss geben wird. Kämpfen Jungs! Ein paar Minuten später erkämpfte sich Marchese den Ball flankte in die Mitte und Neuzugang Sprung köpfte zu seinem ersten Saisontor ein. Aber es wären nicht unsere Blauen, wenn man nicht bis zur letzten Minute zittern müsste und so gelang es dem FC Ingolstadt noch mit 10 Mann den Anschlusstreffer zuerzielen, aber am Ende stand der 20. Saisonsieg zu Buche.

SC Pfullendorf – SVK 0:2

30. Spieltag, Regionalliga Süd, Fr. 20.4.2012

Hagel, Regen, Sonne, nur noch der Schnee hat gefehlt! Insgesamt sahen bei diesen gemischten Wetterbedingungen, 1.300 Zuschauer, darunter ungefähr die Hälfte aus Stuttgart, eine schwache erste Halbzeit der Kickers. In Hälfte zwei gab man sich ein wenig mehr Mühe und nun netzte der eingewechselte Jatta, der kurz vor einem Platzverweis stand erstmals in einem Ligaspiel für die Kickers zum 1:0 ein. In der 75. Minute erhöte Leutenecker danach noch auf 2:0 und dies war somit auch der Endstand in einem eher glanzlosen Spiel. Stimmungstechnisch konnte man im Gästeblock ohne Dach auch kaum Stimmung erzeugen und es blieb meistens bei dem einfacheren Liedgut. Pfullendorf ist zwar immer nett gewesen, aber hoffentlich war es erstmal für lange Zeit eines der letzten Spiele dort.

SVK – KSV Hessen Kassel 2:1

29. Spieltag, Regionalliga Süd, So. 15.4.2012

Ein Spiel dauert 90 Minuten – oder manchmal eben auch 94 Minuten !!!

Näher am Herzinfarkt geht es kaum!!!! Nach zuletzt 3 Unentschieden hintereinander musste endlich mal wieder ein Sieg her. Der Gegner, nein man glaubt es kaum, war keine Zweitvertretung oder ein Dorfverein, sondern der KSV Hessen Kassel und endlich war wieder ein attraktiver Verein, der auch Fans mitbringt, auf der Waldau zu Gast. Alles andere als attraktiv war das Spiel. Nach der Auswechslung von Fennell in der 34. Minute, brachte Marchese die Kickers zwei Minuten später mit 1:0 in Führung, dieses Ergebnis konnten die Blauen dann auch in die Kabine retten. Nach Wiederbeginn war es dann aber soweit und Damm netzte zum Ausgleich ein. Nun brachte Schuster neben Sprung auch Jatta und somit einen dritten Stürmer und die Kickers schlugen einen Ball nach dem Anderen in den Strafraum, doch der Assistent erkannte bei Grüttners Flugkopfballtor ein Abseits und die Latte verhinderte auch einmal das 2:1. Nach einer langen Verletzungsunterbrechung zeigte Schiedsrichter Robert Hartmann 4 Minuten Nachspielzeit an, die durchaus angebracht waren und Porno Enzo und Jatta behinderten sich gegenseitig und verfrachteten das Leder irgendwie ins Netz. Danach kannte der Jubel keine Grenzen mehr und die Stimmung war richtig gut. Was davor eigentlich gemessen an der Anzahl der Leute im B-Block nicht der Fall war und weil der untere Teil im B-Block in der ersten Hälfte einen Stimmungsboykott durchführte. Ist natürlich sehr sinnvoll, dies im Aufstiegskampf zu machen, hilft im Grunde genommen niemandem, aber verständlicherweise wurde dann in der 2. Hälfte „SVK wir sind da jedes Spiel“ angestimmt. Insgesamt betrachtet war es weder ein verdienter oder unverdienter Sieg, einerseits hatten die Blauen reichlich Chancen, aber andererseits war die Leistung heute eine Katastrophe.

Wormatia Worms – SVK 2:2

28. Spieltag, Regionalliga Süd, Mi. 11.4.2012

Endlich wieder ein Gegner mit Fans, wenn auch die unsympathischsten der ganzen Liga, sei’s drum. In Worms ordentlich Polizei, Wormser Ordner, Stuttgarter Ordner und pöbelnde Wormser.
Diesesmal glänzte die Vortribüne, indem sie eine Fahne aus dem Kickers-Fanshop präsentierte. Unsere Blauen gingen 2 mal in Führung und kassierten 2 mal den Ausgleich. Der Support war aufgrund der miesen Akustik ganz in Ordnung. Nach Abpfiff zeigten die Wormser wieder ihre Wurfkünste, diesesmal Richtung Schiedsrichter. Insgesamt ein gerechtes Unentschieden, was für uns kein Beinbruch ist, Worms dagegen hat sich damit aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet.

TSV 1860 München II – SVK 1:1

26. Spieltag, Regionalliga Süd, So. 1.4.2012

Bereits Samstagmorgens machten sich einige Blaue auf in den Freistaat Bayern um unsere Freunde aus Rostock zuunterstützen beim Spiel gegen den TSV 1860 München, was dem FC Hansa auch Glück bracht und Freddy Borg den Ball zum 1:0 Siegtreffer in der zweiten Halbzeit hinein stolperte. Nachdem Spiel ging es dann noch zum Feiern und Umtrunk in den Augustiner Keller, wo man ordentlich für Stimmung sorgte, indem der komplette Balkon eingenommen wurde und es noch ein schönes Freudenfeuer gab. Am darauffolgenden Tag traf man sich noch im Wiener Wald zum frühstücken und alle Anwesenden liefen zusammen Richtung Grünwalder Stadion. Im Gästeblock fanden sich dann insgesamt ca. 400-500 Kickersfans ein, auf Seite der Löwe gab es jedoch keinen Support, in der ersten Hälfte brachte Brandstetter die Kickers in Führung und man zog eine gute Viertelstunde einen Wechselgesang zusammen mit den Bombern durch. Im zweiten Durchgang erzielte unser ehemaliger Nulltorestürmer Gümüssu den vermeidbaren Ausgleich und man musste mit dem Punkt zufrieden sein. Trotz des Ergebnis ein super Wochenende und ein Dankeschön an die Jungs von der Ostsee, war einfach super mit Euch!

SVK – SpVgg Greuther Fürth II 4:0

25. Spieltag, Regionalliga Süd, Fr. 23.3.2012

Es gibt Tage, da passt alles auch Herr Foltyn pfiff heute richtig! Bereits nach 5 Minuten erzielten die Fürther ihr erstes Tor, jedoch pfiff Foltyn Abseits und daraufhin hatte die Kickers-Elf die perfekte Antwort Marco Grüttner brachte die Blauen per Kopf in Führung und Porno Enzo erhöhte auf 2:0, in Durchgang 2 zeigte Foltyn dann wieder, dass er die Karten nicht zu Hause gelassen hat und schickte einen Fürther nach einem Foul an der Mittellinie mit Rot vom Platz. Grüttner und Brandstetter netzten noch jeweils einmal ein und am Ende sprang ein schönes 4:0 im bisher besten Saisonspiel heraus. Der Support weitgehend gut und laut, in der Schlussphase stand sogar die Haupttribüne und sang und klatschte mit.

Foltyn zum ersten: Skandalspiel Stuttgarter Kickers – FC Nürnberg II

Foltyn zum zweiten: 4:0

Hätte die Pfeife bloß damals schon normal gepfiffen…

Egal. KICKERS

Eintracht Frankfurt II – SVK 2:4

24. Spieltag, Regionalliga Süd, Fr. 16.3.2012

Zwei Busse fuhren nach Frankfurt und beide kamen zuspät das 1:0 aber dennoch gesehen, danach leider auch die beiden Treffer der Eintracht. Kurz vor Pausenpfiff verwandelte Leist einen Foulelfmeter, nachdem Grüttner vorher von den Beinen geholt wurde. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Blauen durch Ivanusa per Kopf auf 3:2 und Brandy noch auf 4:2. Da die erste Mannschaft zeitgleich spielte, hatte man dann das Stadion wie fast immer bei Amateuren für sich und so waren mit den Leuten auf der Haupttribüne ca. 200 Leute unter den 300 Anwesenden aus Stuttgart. Die Stimmung im ersten Teil der Partie eher schwach, nachdem Leist den Elfmeter vor dem direkt darauffolgenden Pausenpfiff verwandelte, trug dann in Hälfte zwei bei, dass es lauter wurde. Zum Schluss noch ein Danke an die Jungs aus dem fernen Rostock, war echt super, dass ihr da wart!

SVK – FSV Frankfurt II 2:0

23. Spieltag, Regionalliga Süd, Sa. 10.3.2012

Endlich war es wieder soweit, das erste Heimspiel im neuen Jahr, mit der zweiten Mannschaft des FSV Frankfurt, gastierte mal wieder ein Amateurteam, diesesmal aber ohne ihre 6 Superstars aus dem Hinspiel und somit gab es diesesmal auch keine Punkt für die Hessen. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, sorgte Marchese nach dem Pausentee für frischen Wind, bereite das erste Tor vor und schoss das zweite selbst. Der Support war eher einer der schwächeren Auftritte zu Hause, dafür stimmte das Ergebnis und das Freibier nach dem Spiel.

FC Bayern Alzenau – SVK 1:3

22. Spieltag, Regionalliga Süd, Sa. 3.3.2012

1.020 Zuschauer im altehrwürdigen Stadion am Prischoß, darunter 600 aus Stuttgart, wollten das Spiel Erster gegen Letzter sehen. Nach einem verschlafenen Start, fing man noch einen unnötigen Gegentreffer, schoss aber vor der Pause noch den Ausgleich und drehte das Spiel in Hälfte zwei. Teilweise wurde gut supportet, öfters mal kleine Pausen aber alles in allem in Ordnung. Die Chancenverwertung ist verbesserungswürdig, der Torjubel von Leist nach seinem Elfmeter war geil, die Wurst schmeckte besser als in Frankfurt und wir waren hoffentlich das vorerst letzte Mal in Alzenau!

SVK – SC Freiburg II 0:0

21. Spieltag, Regionalliga Süd, Sa. 10.12.2011

Endlich Winterpause! Auch wenn es blöd klingt, aber das war nichts. Lediglich ein mageres 0:0 bei regnerischem Wetter und gegen, ja man kann es sich ja schon denken, Amateure. Dieses Mal aus Südbaden. Jawohl endlich wieder richtige Derbystimmung… ! Genauso erfreulich wie der Gegner war, dass man gerade noch so 18 Spieler zusammenbekam, da 8 weitere verletzt waren. Genauso unterirdisch wie das Spiel war der Schiedsrichter, der durch schlechtes Stellungsspiel glänzte und 3 mal den Ball an den Körper bekam. Des Weiteren fielen 3 verschiedene Blaue im 16er und 3 mal lief das Spiel weiter, kein Elfmeter, keine Gelbe Karte wegen Schwalbe, nichts… . Gegen Ende der Partie schoss dann noch ein Freiburger einen Abpraller vom Pfosten aus 5 Metern neben das Tor und dann war es endlich aus. Fußball zum abgewöhnen, nun ist genug Zeit zum regenerieren und Verletzungen auskurieren und 2012 wieder Vollgas zu geben.

SG Sonnenhof-Großaspach – SVK 2:2

20. Spieltag, Regionalliga Süd, So. 4.12.2011

Unsere Zaunfahne blieb heute mal zuhause. War uns viel zu gefährlich in Aspach.

Parken durfte man heute auf ‚nem Acker kurz vor Backnang. Außer man verstand nicht was einem der Parkplatzordner ins Ohr sabbelte. Dann stand man auf dem normalen Gästeparkplatz, den man fast für sich alleine hatte. War ‚ne feine Sache. Der Ordner vom Parkplatz war wohl der Bruder vom Platzwart. Der versuchte nämlich, den Rauch mit Wasser aus dem benachbarten Sitzplatzbereich zu löschen. Leider war sein Wasserdruck genauso niedrig wie sein IQ und so bekam lediglich der nähere Sitzplatzbereich nasse Klamotten. Zumindest konnte er sich nach der Aktion gut hinter der Polizei verstecken. War wohl für alle besser so.

Im Stadion waren heute 5712 Zuschauer. Grob geschätzt kamen davon 5700 aus der Landeshauptstadt. Das Spiel leitete ein gewisser Deniz Aytekin, der über die gesamten 90 Minuten hervorragend pfiff. Die Halbzeitführung durch einen verwandelten Elfmeter von Leist, drehten die Sonnenhöfler in Halbzeit zwo in ein 2:1. Doch Yilmaz konnte 4 Minuten vor Schluss noch den viel umjubelten 2:2 Ausgleich erzielen.

Die Stimmung war heute allgemein recht gut. Viele Lieder wurden lange und laut mitgesungen und bei den Schlachtrufen war oft das ganze Stadion am mitschreien. Außer die 12 Aspacher natürlich. Die Tabellenführung konnte also auch in der Höhle des Löwen verteidigt werden und so fuhr jeder zufrieden nach Hause. Ob nun vom Gästeparkplatz oder vom Acker.

SVK – SV Waldhof Mannheim 0:1

19. Spieltag, Regionalliga Süd, Fr. 26.11.2011

Nach langer Zeit war mit Waldhof Mannheim, endlich mal wieder ein attraktiver Gegner zu Gast auf dem Kickers-Platz. Zu Spielbeginn gab es eine Choreographie der Blauen Bomber, mit den ersten Worten im Kickerssong: „Blau und Weiss sind unsere Farben“. Sah gut aus! Das Ergebnis passte jedoch nicht, vorne zuviele Chancen liegen gelassen, hinten einen Treffer vom charakterlosen Reule reingestolpert bekommen und 0:1 verloren. Die Stimmung war streckenweise ganz gut, durch die schlechte Chancen unserer Blauen war es irgendwann nicht mehr so einfach wie gewohnt noch einen guten Support hinzubekommen. Wir sind halt alles Erfolgsfans. Abhaken, weiter geht’s! Im Gästeblock versammelten sich deutlich weniger Mannheimer als zu erwarten war, die Stimmung hielt sich jedoch auch in Grenzen. Optisch wusste es allerdings gut zu gefallen.

Karlsruher SC II – SVK 1:2

18. Spieltag, Regionalliga Süd, Sa. 19.11.2011

7 Zweitligaprofis und 4 Amateure gegen 11 Kickersspieler. Am besten schicken sie beim nächsten mal gleich die erste Mannschaft auf den Platz, vielleicht gewinnen sie dann, SCHEISS AMATEURE! Wobei man es heute ja eigentlich gar nicht so sagen kann. In der 30. Minute hatte dann auch Timm keinen Bock mehr und wollte duschen gehen. Guter Mann! Nachdem unsere Blauen Götter im ersten Durchgang keine Bude gemacht hatten, musste halt der jüngste Blaue ein schönes Tor mit der Außenseite machen, 1:0 Plattek! Egal wen Schuster bringt es sind immer elf Spieler auf dem Platz, die würdig sind, das Kickers-K tragen! Becker netzte dann noch zum 2:0 nach Ecke von Gerster ein, ehe man in der letzten Minute zwar noch einen vermeidbaren Gegentreffer fing, aber egal. Es ist einfach wie ein Traum. Auch was die Anzahl der mitgereisten Kickersfans angeht war es diesesmal in Ordnung. Rund 350 Stuttgarter fanden den Weg nach Ostfrankreich und unterstützten ihr Team, vorallem in Hälfte zwei sehr lautstark. Auch unser Haufen war diesesmal wieder richtig gut vertreten, weiter so!
Pipes

Dank der Hartnäckigkeit von Kathrin und dem riesen Engagement von Thomas, konnte zusätzlich zur Zugfahrt noch kurzfristig ein Bus angeboten werden, der zum Glück auch gut angenommen wurde. So konnte man schön chillig ins Badnerland reisen und nach dem Spiel auch schnell wieder raus aus dieser -ähm- sagen wir Gegend. Dafür gab’s Lob von allen Mitfahrern, das an dieser Stelle gerne zurück gegeben werden kann. Da wurden doch tatsächlich mal die Müllbeutel benutzt und die Toilette sah nach der Fahrt genauso aus wie vor der Fahrt. Klasse!!! Wäre also alles perfekt gewesen, wäre da nicht unser Tobi. Sonst jemand auf den man sich 1.000%-ig verlassen kann, heute jemand den man eigentlich hätte hängen müssen. Ganz oben am Flutlichtmasten. Da plant der Junge tagelang die Musik für den Bus, gibt sich richtig Mühe, eröffnet extra einen Thread in unserem fanclubinternen Forum und dann hat er nix dabei. Nicht mal ein einziges Lied. Na gut, gibt schlimmeres. Singen können wir selber. Dann aber auch noch die Zaunfahne zu hause zu vergessen ist die Krönung. Deshalb ergeht im Namen des Blauen Blutes folgendes Urteil: Tobi wird verpflichtet, ein Spiel der Lampen live im Stadion zu verfolgen, wobei der Gästeblock selbstverständlich tabu ist. Gegen dieses Urteil gibt es kein Rechtsmittel der Berufung oder Revision. Es ist somit rechtskräftig und jederzeit vollstreckbar! Wir freuen uns schon alle auf diesen Hoppingbericht. Hähä.
War es die ganze Fahrt über schön sonnig und angenehm warm, war es ab der Abfahrt Karlruhe neblig und eklig. Naja, passt ja irgendwie. Dank unseres Kutschers, der uns in der Vergangenheit schon öfters nach Karlsruhe fuhr und daher schon Badnererfahrung hatte, wurde die Polizei ausgetrickst und man konnte ohne Begleitung zum Stadion fahren. Angekommen am Wildparkstadion (die haben tatsächlich ihren Stadionnamen bis heute nicht verscherbelt – dafür Respekt), wurden die Einlasskontrollen schnell hinter sich gebracht, da die Staatsmacht und die Ordner heute irgendwie gut drauf waren. Nach der Besteigung des Gästeblocks wurde natürlich wie immer die Zaunfahne aufgeh… äh stopp. Heute ja nicht. Aber immerhin war die „Königreich Württemberg“ Fahne mit dabei und so hatte man – zusätzlich zu Tobi am Flutlichtmasten – noch ein Stückchen Stoff zum aufhängen am Wellenbrecher.
Das Spiel wurde von beiden Mannschaften von Anfang an intensiv geführt und wäre der Lattenkracher von Christian Timm ins Tor gegangen, wer weiß wie das heute ausgegangen wäre. Eben dieser Timm war es dann auch, der, nachdem er bereits Gelb gesehen hatte, ca. 80 Meter vor dem eigenen Tor so was von dämlich foulte, dass er die zweite Hälfte von der Tribüne sehen durfte. Was er im zweiten Durchgang sah, war eine Kickers-Elf, der man den Willen zum Sieg in jeder Sekunde anmerkte. Folgerichtig ging man durch den eingewechselten Nico Plattek mit 1:0 in Führung und erhöhte rund 10 Minuten vor Schluss durch Yannis Becker auf 2:0. Anschließend versuchten die Blauen das Ergebnis zu verwalten, was völlig in die Hose ging. Daher kamen die Badenzer noch zum 1:2, doch dann ließen die Landeshauptstädter nix mehr anbrennen. Der 7. Sieg in Folge war unter Dach und Fach.
Die Stimmung im Gästeblock war dieses mal für Karlsruher Verhältnisse wirklich gut. Hätten wir diesen einen Vollpfosten zu Tobi an den Masten gehängt wäre es zwar noch besser gewesen, aber Spongebobs gibt’s halt überall.
Tobi bewies dann auf der Rückfahrt dass es auch in der Stadt nach Gülle riechen kann und Thomas gab eine Runde Geburtstagsbier aus. Klasse, dass Du auch an diesem besonderen Tag mit den Kickers unterwegs warst.
SPITZENREITER SPITZENREITER HEY HEY!!!
Steffen

FC Bayern München II – SVK 1:2

17. Spieltag, Regionalliga Süd, So. 13.11.2011

Auch Petersen und Usami haben keine Chance gegen den Spitzenreiter, es ist einfach nicht zu glauben. Unsere Blauen sind derzeit einfach von Nichts und Niemandem zu stoppen. Bereits nach 20 Minuten fiel das 1:0 durch Brandstetter und auch Hälfte zwei begann gut. Brandstetter nahm eine Flanke direkt, schoss bzw. passte in die Mitte und Grüttner hielt den Fuß hin: 2:0. Nach dem Ausbau der Führung mussten die Bayern das Spiel machen. Hierbei lief vieles über den stärksten Bayernspieler, Sene. Die Kickers weiterhin gefährlich nach Kontern, jedoch wurden diese nicht konsquent zu Ende gespielt und somit musste man in den Schlussminuten noch einen Gegentreffer hinnehmen und ein wenig zittern. Aber dann war es geschafft, die Kickers waren Herbstmeister! Leider nicht so erfreulich war die Anzahl der Gästefans. Gerade einmal 200 Blaue fanden sich im Grünwalderstadion ein, was auch der Support zuspüren bekam. Auf Seite der Bayern waren ca. 100 Leute am supporten (entspricht einem netten Volksmusikkonzert) und nun weiß man auch, dass es „Nur ein Amateurteam gibt!“ Genauso schlecht wie die Anzahl der Blauen sind diesesmal die Bilder, da die Kamera vergessen wurde. Macht aber nichts wir sind ja technisch bestens ausgerüstet – mit Handys!

Am Samstag steht das nächste wichtige Spiel in Karlsruhe, damit diesesmal mehr Blaue vor Ort sind, meldet Euch bitte noch zahlreich für den Fanbus an. Weitere in Infos auf der Kickers Homepage.

SVK – 1. FC Nürnberg II 3:0

16. Spieltag, Regionalliga Süd, So. 6.11.2011

Rund 4.000 Leute pilgerten heute auf die Waldau. Nach 15 Minuten gab es mal wieder Rot im Spiel gegen die Amateure vom Glubb, dieses mal hieß der Schiedsrichter aber nicht Foltyn und die Arschkarte war deshalb nicht für uns und damit berechtigt. Jawoll!!! Gondorf zirkelte den fälligen Freistoß von der Strafraumkante dann sogar noch unter die Latte. Zum Glück pfiff der Schiri Freistoß und keinen Elfmeter… Anschließend gab es in der ersten Halbzeit noch einige gute Chancen für unsere Blauen, aber das Spiel vorzeitig zu entscheiden wär ja auch doof. In Durchgang zwei durfte dann noch Brandy, der diesesmal auf der Außenbahn spielte und nicht als einsam verlassener Stürmer agierte, dem zweiten Stürmer mit Ladenhemmung – Grüttner – das 2:0 auflegen. In der Nachspielzeit wurde Brandstetter, der stärkster Mann auf dem Platz war, für seinen Einsatz belohnt und durfte auch noch eine Bude machen. Die Stimmung streckenweise gut, teilweise ist es aber wohl einfach zu schön um wahr zu sein und vielen blieb da vor lauter Staunen wohl die Spucke weg. Stark war dieses mal der Wechselgesang mit dem G-Block, bei dem sogar die Haupttribüne lautstark mitmachte. Langsam entwickelt sich alles so wie es soll: Platz 1, die Leute kommen wieder, schönen Fußball gespielt und verdient gewonnen. So kann es weitergehen.
Nach dem Spiel ging es noch zu unserem Stammtisch, bei dem nicht nur die Tabellenführung gefeiert wurde. Zum Glück dauert ein Vierteljahr keine 3 Monate.

SG Sonnenhof Großaspach – Stuttgarter Kickers 1:0

SG Sonnenhof Großaspach – Stuttgarter Kickers (WFV-Pokal Viertelfinale) 1:0, Di. 1.11.2011

Eintrittspreis: (WFV-Vorgabe)
Verpflegung:
Sicht auf das Spielfeld:
Sanitäre Anlagen:
Freundlichkeit des Sicherheitsdienstes/Polizei:
Stimmung:
Endnote:

Mal wieder haben wir es nicht übers Viertelfinale raus geschafft, mal wieder sind wir bei der Schauspielschule Sonnenhof rausgeflogen.
Die Leistung beider Teams war so unterirdisch, dass man sich kaum vorstellen mag, wie man (egal welches Team) damit in der dritten Liga auch nur einen Blumentopf gewinnen möchte. Der Schiedsrichter hat sich dem Niveau dann gleich noch angeschlossen. Wie immer (leider) haben wir Keinen der mal ein Tor machen kann, wobei es nicht nur mir immer noch nicht klar ist, warum im Pokalspiel Brandy 90min durchspielt, während ne Kampfsau wie Grüttner erst 20 Minuten vor Schluss kommen darf. Das ist nicht zu kapieren, auch nicht wo Trainer Schuster eine gute erste Halbzeit gesehen hat.
Auch für einen sonnigen Novembertag waren es mehr Kickersfans als erwartet und so musste man sich in einen viel zu kleinen Block quälen, was auch der Stimmung nicht besonders gut tat.
In jedem anderen Stadion hätte man kurzer Hand noch ne Block geöffnet, nicht in Großaspach. Wahrscheinlich hatte der Caterer etwas dagegen, der ursprünglich auch den Spielbeginn auf 18.00 Uhr legen wollte.
Gefreut habe ich mich schon auf die Parkplätze P5 und P6, welche direkt am Gästebereich sind. Eine Unverschämtheit waren dann die Wiesen die man dort als offizielle Parkplätze bezeichnet. Einfach nur ein Witz. Auch die Toiletten in einem nagelneuen Stadion stinken schon vor dem Spiel so, als ob man auf dem alten Tivoli in Aachen ist, wo seit 30 Jahren Zweitligabier entsorgt wird.
Man kann nur hoffen, dass dieser erneute Pokalschrecken alle ermahnt, die seit dem Sieg in Memmingen vor 5 Tagen uns schon als sicheren Aufsteiger sehen.

FC Memmingen – SVK 0:1

15. Spieltag, Regionalliga Süd, Fr. 28.10.2011

Spitzenreiter, Spitzenreiter hey hey! Seit 5 Jahren einmal wieder auf Platz 1 – unglaublich! In der videoüberwachten Memminger Arena gewannen unsere Blauen mit 1:0, nachdem Bader eine Vorlage Brandy in klassischer Stürmermanier für uns ins eigene Tor! Danke hierfür nochmals! Insgesamt 150-200 Kickersfans im Block, für ein Freitagabendspiel recht ordentlich und die Stimmung vorallem in den Schlussminuten wegen der Tabellensituation richtig gut! Im Gegensatz zu den Ordnern die sich ewig Zeit ließen um mal endlich die Tore zuöffnen. Da sogar im Gästeblock eine Sandgrube vorhanden war, übte man sich noch etwas im Weitspringen. Zum Schluss sei noch gesagt: PLATZ 1 – in Worten: EINS!!! Am Dienstag alle zum Pokalviertelfinale nach Großaspach und anbei noch die Bilder aus dem 3 Stufengästeblock in Memmingen, soweit man fotografieren konnte…

FC Ingolstadt II – SVK 0:2

14. Spieltag, Regionalliga Süd, So. 23.10.2011

Schon beim letzten mal in Ingolstadt geriet die Stadionsuche zur reinen Odyssee. Daraufhin kaufte ich mir ein schönes Navi, damit sowas nicht mehr passieren kann. Heute hätte ich es beinahe wieder verkauft. Denn wegen der Sprache der Ordner ging ich davon aus, ich wäre in Leipzig und nicht in Oberbayern gelandet. Waren aber alles noch Azubis, die man in der beschaulichen Idylle des Freistaates Bayern ein bisl lernen lässt, bevor man sie den wilden Hooligan-Horden Ostdeutschland entgegenstellt.

Als man dann drin war, empfing einen Musik mit dem „Sound“ von Großmutters Volksempfänger und ne kalte Saitenwurst im Brötchen. Das Bier war allerdings süffig, der Jahreszeit entsprechend gab es auch Glühwein und die Getränkepreise waren fair. Übrigens auch der Eintrittspreis. Da weder Gegner noch Datum auf der Eintrittskarte stehen, erwarb man für 7 Euro ne Dauerkarte für den Gästeblock. Daumen hoch!

Das Spiel war über die 90 Minuten dann leider nicht ganz so lustig wie das Drumrum. Zwar bekam man nach 4 Minuten einen Elfmeter, aber in dieser Saison kann man auch gleich Abstoss pfeifen. Immerhin ging der Ball aber dieses mal an an den Pfosten und nicht gleich ganz vorbei. in der 39. Minute machte es Ali Pala dann besser und versenkte den Ball von der Strafraumgrenze zum 1:0 im Tor der Schanzer. Vielleicht sollte man die Elfmeter nächstes mal 5 Meter nach hinten verlegen. Von der Entfernung klappt es diese Saison besser. Die Minuten zwischen der 4. und 39. kann man übrigens vergessen. Waren nichtmal die 7 Euro wert. In der zweiten Halbzeit wurde es – wieder einmal – besser. Das 2:0 von Nic Fennell fiel dann bereits in der 53. Minute, nachdem 2 Ingolstädter im eigenen 16er zusammen rasselten und einer davon liegen blieb. Aber solange der Schiri das Spiel nicht unterbricht, muss man eben weiterspielen oder den Gegner umhauen. Selber schuld. In der 93. Minute gab es dann auch für die Schanzer noch einen 11-Meter, aber unser „Schnapper“ konnte parieren. Die können’s also auch nicht besser. Haha.

Die Stimmung war für die Anzahl an Gästefans ok, da die Mitmachquote sehr hoch war. Aber mit 150 Hanseln bringt man so ein offenes Stadion halt nicht zum kochen. Da spielt man schon um den Aufstieg und trotzdem schaffen es nur so wenige Blaue in die Audistadt. Und das bei herrlichstem Oktoberwetter. Enttäuschend im Vergleich zur Rückrunde der letzten Saison. Man darf gespannt sein, wann unsere „Erfolgsfans“ mal wieder aus ihren Löchern kriechen.

SVK – SC Pfullendorf 1:0

13. Spieltag, Regionalliga Süd, Fr. 14.10.2011

Mal wieder ein Flutlichtspiel wie schon gegen Worms, diesesmal besiedelten 3.060 Zuschauer den Kickers-Platz um das Spiel gegen das Tabellenschlusslicht aus dem Linzgau zusehen. In der 1. Hälfte gab es wenige nenneswerte Chancen und eine 0:0, im zweiten Durchgang dann einige hochprozentige Chancen unter anderem von Gondorf und Brandy, manch einer setzte schon zum Torschrein an… Jedoch wie schon so oft in dieser Saison gaben die Blauen nicht auf, kämpften bis zur letzten Minute und wurden wieder mit einem Tor belohnt, der Torschütze diesesmal Patrick Auracher. Der Support einer der schwächsten diese
Saison, was die Heimspiele angeht. Gegen Ende besser und teilweise zog auch der komplette B-Block mit. Aus Pfullendorf waren immerhin 5-10 Leute gekommen. Wieder ein Lastminute Tor,ein glanzloser Sieg, aber hauptsache 3 Punkte, anbei noch die üblichen Bilder…

KSV Hessen Kassel – SVK 1:2

12. Spieltag, Regionalliga Süd, Sa. 8.10.2011

Das ungewöhnlichste Ergebnis der Saison: 1/5 zu 1/5

Bereits bei der Abfahrt in Degerloch kamen Diskussionen auf, ob auch der glorreiche SVK nur noch wie viele anderen Clubs Erfolgsfans vorweisen kann. Während wir vor einem nicht einmal 6 Monaten noch mit 5 Bussen die weite Reise nach Kassel auf uns nahmen, bekamen wir dieses Mal gerade einen Bus voll. Letztes Jahr ging es um den Aufstieg – und dieses Jahr? Auch dieses Jahr geht es um den Aufstieg – schade, dass vielen Fans das nicht klar ist. So kam es dazu, dass unser Block nur sehr schwach besucht war.
Noch schwächer war der Besuch aber auf der Seite der Kassel-Fans. Gerade mal 2300 Zuschauer wollten sich das Spiel anschauen – schwach. Letztes Jahr waren es noch 10.000!
Das man Fans auch als zahlende Kunden behandeln kann, bewiesen die Verantwortlichen von Hessen Kassel. Mit ner klaren Ansprache, gab es das Angebot bei diesem Mistwetter in einen überdachten Block zu wechseln. Auf die Reklamation, dass es keine Stadionzeitungen gab, wurde sogar noch ein Karton davon besorgt und dass die Dixis nun endlich richtigen Toiletten gewichen sind waren die Höhepunkte vor dem Spiel. „Drei Daumen nach oben“ gehen hiermit nach Kassel !!!
Unsere Mannschaft schien ohne Fans deutlich besser ins Spiel zu kommen. Gelang uns bis dahin in der Saison erst in der 36. Minute das erste Tor, so schaffte es unsere Mannschaft, bereits in der 3. Spielminute ein Zeichen zu setzen.
Ein paar Minuten später krachte es dann. ….an die Latte. Das hätte das 2:0 sein können, war es aber nicht. Die schwachen Kasseler ließen uns in der 1. HZ unser Spiel machen und bereits in der 36. Minute konnten wir nachlegen. 2:0 Ein Zeichen setzt auch der Block – von den ca. 120 Mann schafften es die üblichen Verdächtigen, in der 1. HZ ordentlich Stimmung zu machen, die direkt nach Wiederanpfiff durch den Anschlusstreffer etwas getrübt wurde. Gegen Ende, als das Spiel wieder mehr Fahrt aufnahm, wurde es auch im Block wieder lauter. In der 90. Minute gab es dann noch einen Elfmeter für uns – aber egal.
Ist ja eh wurst wer antritt. So ging auch dieser am Tor vorbei.
3 Punkte, ein verschossener Elfmeter und ne etwas längere Pinkelpause. Fußballherz was willst du mehr. Hoffentlich kommen in Zukunft mal wieder mehr Leute mit. Ob schon bei der Zweiten von Ingolstadt mehr dabei sind, ist aber zu bezweifeln.

SVK – Wormatia Worms 1:1

11. Spieltag, Regionalliga Süd, Mi. 5.10.2011

Nach 5 Spielen gegen lauter Amateurteams endlich mal wieder eine erste Mannschaft, leider gab es nur einen Punkt gegen eine unsympatische Truppe. Nach 6 Minuten rannte man mal wieder einem Rückstand hinterher, nachdem Worms mit einem Sonntagsschuss in Führung ging. Erst im zweiten Durchgang fingen unsere Blauen Götter wieder an zukämpfen und die Wormser machten ihrem Ruf wieder alle Ehre, nach einem Kopfstoß von einem Wormser schupste Abruscia diesen weg und Pfeife M. Kempter zeigt beiden die Arschkarte. Danach bekam auch noch Grüttner die Gelb-Rote. Desweiteren verweigerte Kempter einen glasklaren Handelfmeter und pfiff ein strittiges Abseitstor von Leist ab. Jedoch konnte die Kickers dies nicht stoppen und so war es mit Andre Kriks, der kleinste Mann auf dem Platz der die Blauen noch zum Ausgleich köpfte. Da war mehr drin dennoch spricht es wieder einmal für die Moral der Mannschaft. Der Support eher durchschnittlich und teilweise, vorallem in der Schlussphase richtig laut. Im Gästeblock tummelten sich ca. 100 Wormser, von denen man ab und an ein Heya heya Wormatia! hörte, mehr aber eigentlich auch nicht. Insgesamt fanden 2.630 Zuschauer den Weg auf die Waldau, was für ein Mittwochabendspiel durchaus in Ordnung aber sicherlich ausbaufähig ist.